call for projects 2008/ 2009: streik academy

Das thealit-Netzwerk aus Bremen ruft zur Einreichung von entsprechenden Konzepten für die Streik Academy auf. Einsendeschluss: 15.10.2008.

STREIK ACADEMY

Streik ist das Anhalten von Unaushaltbarem. Er kann zur Durchsetzung von Verbesserungen dienen, auf Alternativen verweisen oder als symbolische Aktion für Öffentlichkeit sorgen. Er ist auf kollektive Organisation angewiesen oder zumindest auf Publizität, wenn man ‚alleine streikt‘. Er kann Teil einer organisierten Strategie als mächtige Drohgebärde sein oder unabhängig von Institutionen durch Selbstermächtigung „wild“ entstehen. Er mag für „drei Prozent mehr“ systemstabilisierend sein oder durch die Verweigerung, die sich auch der Formulierung von Alternativen verweigert, das System in Frage stellen.

Streik ist an Arbeit gebunden oder an Formen von Produktivität – und das gilt auch für den Gebärstreik oder den Hungerstreik. Es ist übrigens auch Arbeit, eine Frau zu werden (als die man bekanntlich nicht geboren wird). Aber was passiert, wenn man UnternehmerIn seiner selbst ist? Wer streikt dann für was? Vielleicht ist Streik in Zeiten der geforderten Selbsttechniken ein nostalgischer Begriff?

Auf alle Fälle: Streik (selbst) ist auch Arbeit. Heimlich streiken ist nicht möglich. Aber wie viele Personen braucht ein Streik? Streik der Arbeitslosen, der KünstlerInnen, der MigrantInnen und all derer, von denen man sagt, sie hätten nichts zu bestreiken, ihre Verweigerung würde nicht auffallen: können trotzdem streiken.

Wie können die Streiks prekärer WissensarbeiterInnen aussehen? Wie sehen queere Streikpraktiken aus? Wie zeigen sich Streiks im Kulturbetrieb? Wie nicht arbeiten, aber nicht aufhören, darüber zu sprechen? Über: Bummelstreik, Warnstreik, Aussperrung, Streikbrecher, Beziehungsstreik, Konsumstreik, Sabotage, Boykott und Walk Out?

Wir wollen Ihre Streiks! Streiken Sie und berichten uns darüber! Organisieren Sie sich und uns! Laden Sie ein zum Streik. Tragen Sie bei zur Streiksammlung, die am 18.7.09 in der Streik Academy vorgestellt werden soll, vermitteln Sie Ihre Strategien am Streikworkshop „besser streiken“ am 19.7.09. Denn sicher gibt es einen Streik, den Sie immer schon mal machen wollten. Sicher gibt es eine Technik, die Sie im Workshop immer schon mal lernen, ausprobieren oder vermitteln wollten: Agitationsweisen, Ritualkenntnisse, Straßenstrategien, technologische Finessen, gesellschaftsanalytische Erkenntnisse, schlaue Tools für Wut, Performativität des Dagegenseins… Was macht einen guten Streik aus? Wie besser streiken? Können wir Streikkritik lernen?

Wir suchen Störungen, die verweigern, verbessern, stoppen.

Details zur Einreichung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s