#rose: Unsere irdischen Sterne

Ich mag Rose Ausländer gerne. Ich besitze drei Gedichtbände mit kürzerer Lyrik von ihr, nie mehr als eine Seite, oft nur wenige Verse lang. Sie vermag es, große Themen in schmalen Zeilen darzulegen. Ich möchte gerne einmal ihr Grab auf dem Jüdischen Friedhof in Düsseldorf besuchen. Enorm: Rose Ausländer beschloss, als sie schon weit über 70 war, ihr Zimmer im Nelly Sachs Haus nicht mehr zu verlassen und sich ganz aufs Schreiben zu konzentrieren. So schrieb sie bis zu ihren Tod im Jahr 1988 noch über 20 Gedichtbände und erhielt u. a. das Bundesverdienstkreuz.
Heute also ein Gedicht von ihr, Unsere Sterne:

Um den Atemmond

namenlose erleuchtete Sterne

Unsere irdischen Sterne

Brot Wort und

Umarmung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s