#ausstellung: “Licht and Tenebrae” im HilbertRaum

Noch bis zum 7. Februar läuft eine schöne kleine Ausstellung im HilbertRaum in Neukölln. Sie trägt den etwas sperrigen dreisprachigen Titel “Licht and Tenebrae”, zu sehen sind Fotos und Videos. Eine Fotoinstallation hat mich besonders berührt: “Mami” von Nat Tafelmacher-Magnat.

Das argentinische Kosewort für Großmutter ist Mami. In einem winzigen Raum sind Fotos zu sehen, die Nats Großmutter in verschiedenen Lebenphasen zeigen. Sie heißt Carmen, wie mir Nat erzählt, und ist 98 Jahre alt. Sie leidet an Alzheimer, so dass die Erinnerung an ihre eigene Vergangenheit schattig ist. Die Fotoquellen bestehen jeweils aus einer Fahrradlampe, einer Lupe und einem Dia; das Bild wird so auf Papierstreifen geworfen, die im Raum hängen. An der Wand, unangestrahlt, hängt zusätzlich ein großes aktuelles Foto von Mami. Diese ist offensichtlich bettlägerig, mit eingefallenem Gesicht, sie wirkt entrückt, man weiß nicht ob sie wach ist oder schläft, ob sie ansprechbar wäre. Ein stilles Leuchten liegt dennoch auf ihrem Gesicht.

Davor baumeln jüngere Versionen von Mami im Raum, als Kind und jüngere und ältere Frau – Bilder, so erzählt Nat auch, auf denen ihr ihre Großmutter fremd war, wie sie sie selbst nicht gekannt oder erlebt hat. Es sind Bilder aus dem Familienfotoalbum wie wir alle sie kennen, und darin liegt auch der Zauber dieser Installation. Mami könnte auch meine Oma sein. Meine eigene Großmutter ist auch über neunzig Jahre alt geworden, auch sie war in ihrem letzten Lebensjahr dement, kurz vor ihrem Tod hat sie mich nicht mehr erkannt.

“Mami” ist ein einfaches Tableau, das mir etwas über Fragilität erzählt. Ich verstehe es auch als Plädoyer, den Augenblick zu ehren. Denn wer weiß, was bleibt.

#openaccess: Andrei Tarkowski

Nicht neu, aber toll: bei Open Culture (“the best free cultural  educational media on the web”) kann man die Filme von Andrei Tarkowski streamen. Bei den bereitgestellten Links handelt sich um Verweise auf den YouTube-Channel des russisches Filmstudios Mosfilm. Es sind Originalversionen, englische Untertitel können per Klick auf ‘cc’ in der Playerleiste eingeblendet werden:

Tarkovsky streaming

#heilung: Fonds Sexueller Missbrauch

Grade wird viel über den Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich gesprochen, denn der Zeitraum für die Antragstellung geht zu Ende. Auch ich habe in den letzten Tagen Infos an Menschen aus meinem Umfeld geschickt, weil ich die Existenz des Fonds für eine (erstaunliche und) gute Sache halte und hoffe, dass möglichst viele Menschen davon profitieren und Gelder aus dem Fonds für sich nutzen können. Der Fonds hat ein kostenloses Infotelefon – 0800 400 10 50, bei dem Anrufende anonym bleiben können (keine Rufnummernübertragung, Name muss nicht genannt werden). Grade habe ich mit dieser Kontaktstelle telefoniert, um mir valide Infos zu besorgen:

WORUM GEHT ES?

Beim Fonds können Menschen, die sexuellen Missbrauch erfahren haben, Gelder für Sachleistungen beantragen, die der eigenen Heilung dienen. Pro Person können bis zu 10000€ beantragt werden. Hat man also bestimmte Therapien, Kurse, Seminare im Auge, die bisher unerschwinglich schienen, so lässt sich der Fonds genau dafür anzapfen. Die Antragstellung ist noch bis zum 30. April 2016 möglich.

WER KANN LEISTUNGEN BEANTRAGEN?

Continue reading “#heilung: Fonds Sexueller Missbrauch”

#bye-tata david bowie: Fill your heart with love today

Als ich am Montag Facebook öffnete, schlugen mir die R.I.P.-Meldungen so massenhaft entgegen, dass ich mich wieder ausloggte. Bei Lemmy war es ja schon krass, aber nun, bei David… kann ich es zu gleichen Teilen nicht ertragen und gut verstehen. Er war für viele Menschen, auch für mich, Bedeutungsträger. Seine herausragende Qualität war sein ständig in Entwicklung begriffener rigoroser Selbstausdruck. Den schönsten Kommentar zu seinem Tod, den ich genau dazu gelesen habe, stammt von Oriah Mountain Dreamer (meine Hervorhebung):

The truth is of course is that there is no journey. We are arriving and departing all at the same time. ~ David Bowie

Pausing for lunch, I see all the posts about the passing of David Bowie. For me, the biggest gift Bowie offered was giving himself permission to explore and express who he was whether or not it was “in sync” with cultural ideas about who he/men “should” be. The result was a life of abundant creativity. Finding a similar permission to be herself as I read Patti Smith’s “M Train.” That’s how I take this quote – that it’s about how life can be a continual arriving and departing of who and what we are, if we are willing to be surprised, to let go of who we think we are, if we give ourselves permission to unfold.

Besser kann man es nicht sagen. Darin besteht sein Vermächtnis im allerschönsten Sinne, und dafür habe ich, und viele Menschen auf der ganzen Welt, ihn verehrt und bewundert. Abschließend noch einige Schmankerl zur Nachverfolgung: BBC-Konzertmitschnitt mit interessanter Songauswahl, ein tumblr mit wunderbaren Fotos, ein Buzzfeed-Artikel mit Gifs (nicht zuletzt war David Brite und verfügte über entsprechenden Humour), eine Brainpickings-Notiz und, mein persönlicher Liebling, die Sternzeichen als David Bowie Gifs:

T H A N K   Y O U   F O R   T H E   M U S I C

#fare thee well: David Bowie

david_bowie_by_herb_ritts

© Herb Ritts

Nicht zu fassen. Mein Hero of Heroes, das monolithische Objekt all meiner jugendlichen Begierde, ‘mein’ Thin White Duke… ist tot. Es ist surreal. Was tun? Im Augenblick möchte ich mich erstmal tief verneigen und anerkennen, dass ich einen Großteil meiner Passion und Hingabe ihm zu verdanken, durch seine Musik gelernt habe. Er hat mich früh im Leben erwischt, da war ich elf Jahre alt, und mich ab dann konstant begleitet (beflügelt, inspiriert, getröstet und und). Er war mein Tor zur Musik. That weren’t no D.J. that was hazy cosmic jive. – Die obige Aufnahme stammt aus einer Fotoserie von Herb Ritts, Los Angeles 1987. Es ist ein Lieblingsbild von ihm, wegen der nackten Füße und des unergründlichen Blickes. Darauf ist er so alt wie ich heute. Unten gibt es den isolated vocal track meines Herzenssongs ‘Starman’ zu hören. Let all the children boogie.

In den Kategorien radikaler Ausdruck, schöpferischer Mut und atemberaubende Sexiness unerreicht: the one and only Mister David Bowie.

#radio: Sandra Hüller bei Deutschlandfunk UND Best of 2015 von Christine Heise

Schnell einschalten, Sandra Hüller gestaltet heute ‘Klassik, Pop, Et cetera’, eines meiner Liebslingsformate auf Deutschlandfunk. Das wird bestimmt super, sie steigt ein mit einem Zehnminüter von Nina Simone. Noch bis 11:00.

http://www.deutschlandfunk.de/klassik-pop-et-cetera.826.de.html

 

…und hier ist die ‘Best of 2105’ Playlist von HappySad / Christine Heise, auch eine schöne Inspiration:

best_of_happysad_2015

#netzlese: Einsamkeit

Kürzlich hatte ich ein Gespräch mit einem Bekannten, welches immer noch nachhallt. Er sprach über seine bodenlose Einsamkeit, die ihn schier verzweifeln lässt. Er ist in gewissem Sinne ein Präzedenzfall für das heutige urbane Leben: er hat knapp Tausend Facebook-Freunde, bewegt sich in großen Cliquen durch das Berliner Nachtleben und hat keinerlei Probleme, Sexualpartner*innen zu finden. Und dennoch fühlt er sich einsam weil unverbunden. Es geht also um das Phänomen, sich in Gesellschaft einsam zu fühlen.

Das kenne ich auch. Die letzte Situation, die sich mir eingeprägt hat war ein Abend bei einer guten Freundin, wo wir mit ca. acht Leuten auf Sofas saßen, Wein tranken und Snacks aßen, Musik hörten und uns unterhielten, eigentlich beste Voraussetzungen für eine schöne gemeinsame Zeit. Die Konversation bestand aber fast ausschließlich aus “ironischem Kommentieren” – Continue reading “#netzlese: Einsamkeit”

#lament: Einstürzende Neubauten im Radialsystem, doch noch ein Review

Sonntag, 27. Dezember 2015. Feierliche Stimmung im Radialsystem. LAMENT. Es ist mein erstes Mal Neubauten live, ich bin gespannt. (Am Ende war ich so buchstäblich beeindruckt, dass ich das Erlebte erstmal sackenlassen musste. Deshalb erst jetzt.) Ich dachte, es handele sich um eine Werkschau der Neubauten. Tatsächlich aber ist LAMENT eine Auftrags-Live-Performance-Arbeit für die Region Flandern anlässlich des Gedenkens an den ersten Weltkrieg. Die Uraufführung fand im Rahmen der 100-Jahre-Gedenkfeierlichkeiten in der belgischen Stadt Diksmuide statt. Zwar gibt es das Album LAMENT, von der Intention her ist es jedoch eine Schöpfung für die Bühne. Das Bemerkenswerte an der Performance ist: keine Didaktik sondern sinnliche Erfahrung. Die vier aufeinanderfolgenden LAMENT-Abende im Radialsystem passten im übrigen perfekt zu Weihnachten und zur Tagespolitik. Es ist Krieg und Nachkrieg, in den Familien und in der Welt. Ich greife drei Stücke exemplarisch heraus:

© Mote Sinabel/BMG, click to view source

Das obige Bild zeigt den berührendsten Moment des Abends: Continue reading “#lament: Einstürzende Neubauten im Radialsystem, doch noch ein Review”