#mjusike: WANN STRAHLST DU? / MONDO CANE

Ich widme diesem trüben Tag eine zuckersüße Netzperle: der Smash-Hit „Wann strahlst Du?“ von Erobique und Jacques Palminger wurde mit Bewegtbildern besoffener Bürgerinnen und Bürger visualisiert. Diese entstammen der „shockumentary“ Mondo Cane** von 1962 („on the Reeperbahn Strasse of Hamburg, Germans drink excessively and act incredibly stupidly, mehr Info unten) und schmiegen sich wie eine hauchzarte Federboa um den Song. Man kriegt sofort gute Laune:

Schnitt und Bearbeitung: Hilmar Stehr, Berlin 2015

Und hier die erhebenden Lyrics: „#mjusike: WANN STRAHLST DU? / MONDO CANE“ weiterlesen

Advertisements

#weirdandwondrous: Das Theremin

Termen_playing_his_invention

Quelle: Wiki Commons

Ich habe erst einmal ein Theremin live erlebt: bei einem Auftritt der Punkband PISSE im SO36. Die Band bestand an dem Abend aus Schlagzeug, Gitarre und dem enigmatisch anmutenden Theremin. Das ist ein elektronisches Musikinstrument, welches berührungslos gespielt wird, äußerlich in seiner modernen Form ein kleiner flacher Kasten mit zwei Antennen. Die eine Antenne ragt senkrecht nach oben, die andere geht waagerecht zur entgegengesetzten Seite. Das Besondere ist nun, dass man damit wie von Geisterhand Töne erzeugen kann, ohne das Instrument anzufassen: Der Spielende steuert Tonhöhe und Lautstärke mit Gesten. Das sieht magisch aus und hört sich auch so an. Der Schöpfer spielt auf seiner Schöpfung:

Der Instrumentenname stammt von seinem Erfinder (oben abgebildet), dem Russen Leon Theremin, „#weirdandwondrous: Das Theremin“ weiterlesen

#openaccess: Andrei Tarkowski

Nicht neu, aber toll: bei Open Culture („the best free cultural  educational media on the web“) kann man die Filme von Andrei Tarkowski streamen. Bei den bereitgestellten Links handelt sich um Verweise auf den YouTube-Channel des russisches Filmstudios Mosfilm. Es sind Originalversionen, englische Untertitel können per Klick auf ‚cc‘ in der Playerleiste eingeblendet werden:

Tarkovsky streaming

#radio: Sandra Hüller bei Deutschlandfunk UND Best of 2015 von Christine Heise

Schnell einschalten, Sandra Hüller gestaltet heute ‚Klassik, Pop, Et cetera‘, eines meiner Liebslingsformate auf Deutschlandfunk. Das wird bestimmt super, sie steigt ein mit einem Zehnminüter von Nina Simone. Noch bis 11:00.

http://www.deutschlandfunk.de/klassik-pop-et-cetera.826.de.html

 

…und hier ist die ‚Best of 2105‘ Playlist von HappySad / Christine Heise, auch eine schöne Inspiration:

best_of_happysad_2015

#netzlese: Menschliche Sexualität

Die heutige Netzlese ist ein tolles Stück im Guardian über menschliche Sexualität. Es handelt sich um eine Auswahl von eingereichten Statements, in denen Leser*innen über ihre Sexleben berichten. Life-oh-life. Mein Liebling:

The best sex I ever had was with a 48-year-old woman who slipped me her phone number on a bus (I was 28). She was absolutely rampant. If I could relive any day of my life, that would be the one.
Male, 33

http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2015/oct/31/orgasm-readers-sex-lives

Prokrastination en garde: Die großartige Miranda July weist uns in diesem kurzen Film den waghalsigen Weg zum produktiven Arbeitstag (und etwas Hintergrund zum Video gibt es hier). Ein Werk aus dem Jahre 2011, aber das Thema ist ja heutzutage zeitlos. Herzerwärmend und tollkühn; seht selbst:

 

Übrigens: Miranda July ließt am 13. November in Berlin in der Arena aus ihrem Roman „The First Bad Man„. Yippie.

#mirandajuly: A Handy Tip for the Easily Distracted

#famos: Mein Grundeinkommen. Die nächste Auslosung steht bevor…

Am Freitag ist es wieder soweit: ein neues Grundeinkommen wird verlost, das fünfzehnte seiner Art. Die Idee ist schlicht, ergreifend und soooo gut: Mein Grundeinkommen sammelt via Crowdfunding Geld für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Immer wenn 12000€ zusammen sind, wird genau diese Summe an eine Person ausgelost. Die/der Gewinner/in erhält dann ein Jahr lang 1000€ pro Monat, bedingungslos. Das heisst: Auf den das Los fällt, kann mit dem Geld machen was er/sie will. No Rechenschaft, no nothing.

Schmankerl: strukturell gilt das Grundeinkommen als Gewinnspiel, daher ist es steuerfrei. Also ran an die Bouletten. Die wertschätzendste Art, mitzumachen: CrowdHörnchen werden, das Projekt mit einem (Minimal-)Beitrag monatlich unterstützen und automatisch an allen Auslosungen teilnehmen. Hier spricht der Gründer Michael Bohmeyer:

Wie viele Menschen frage auch ich mich schon seit Langem, was wohl passieren würde, wenn Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten würden […] Ich beziehe seit Anfang 2014 selbst eine Art „Grundeinkommen“ aus der Beteiligung an einer Internetfirma, die ich mitgegründet habe. Das hat mein Leben sehr zum Guten verändert. Ich frage mich, ob es anderen auch so gehen würden und deshalb dachte ich mir: Man müsste es mal ausprobieren! Nur woher das Geld nehmen? Und dann kam mir eines normalen Tages die eigentlich naheliegende Idee: Per Crowdfunding. Das wars 🙂

Übrigens sucht Mein Grundeinkommen grade eine/n Campaigner/in, erstmal Teilzeit, ab 2016 perspektivisch in Vollzeit. Infos usw. gibt es hier.