lesung heute: antje ravic strubel

Antje Rávic Strubel liest aus ihrem mehrfach preisgekrönten Roman „Kältere Schichten der Luft“: In einem Kanucamp in Schweden treffen deutsche Aussteiger, Arbeitslose und Abenteurer aufeinander. Eine von ihnen, die arbeitslose Anja, die aus ihrem Kleinstadtalltag geflüchtet ist, wird eines Tages von einer seltsamen Frau überrascht, die sie als den Schiffsjungen Schmoll anspricht. Fasziniert lässt Anja sich in ein irritierend verführerisches Netz einer ersten Liebe einspinnen, in dem die Grenzen von Alter und Geschlecht verschwimmen und das den Argwohn der Campbewohner weckt. Das Idyll wird bedrohlich, die unterschwellige Gewalt dieses gesellschaftlichen Mikrokosmos bricht offen aus�

Veranstaltungsort: Sonntagsclub, um 20:00 Uhr

Eintritt 6,- Euro, nur für Frauen

Advertisements

an katasun

Jemand schrieb uns grade: „Warum heiratet Ihr denn nicht, dann wäre doch Euer Problem gelöst und was habt Ihr denn studiert, das Ihr keine Arbeit bekommt? Schöne Grüße, Katasun“

Bemerkung: Katasun hat seine Zeilen als Kommentar auf der über-uns-Seite hinterlassen. Für diesen Bereich möchten wir aber keine Kommentarfunktion freigeben, deshalb steht die Frage jetzt hier und die Kommentarfunktion der über-uns-seite ist deaktiviert.

Antwort: Wir haben Geistes- und Sozialwissenschaften studiert. Welches Problem meinst du, würde eine Heirat lösen – die Arbeitslosigkeit bestimmt nicht.

eine kleine begegnung, die keine war

In der Berliner U-Bahn trägt es sich eher selten zu, dass Menschen über lange Strecken mit einem zusammen reisen. Meistens herrscht ja ein Kommen und ein Gehen- und man läßt sich auf sein Gegenüber wenn überhaupt nur oberflächlich ein, läßt sich nur kurzfristig faszinieren, selten ablenken, ungern einnehmen. Aber manchmal passiert es doch. Und manchmal berührt es dann zutiefst. So geschehen gestern.

Frau Hartz fährt einmal quer durch die Stadt, um an einem renommierten deutschen Forschungsinstitut vorstellig zu werden, zwecks Praktikum. Fein gemacht, hübsch gescheitelt, mit polierten Schuhen und Kajajajal. Man will ja einen glänzenden Eindruck hinterlassen.

„eine kleine begegnung, die keine war“ weiterlesen

best of hartz-IV-viewing: hartz IV test

Ein Hartz IV Test auf youtube: Wie weit geht ein Hartzi, um Arbeit zu finden? Oder: Welchen Stellenwert hat die eigene menschliche Würde für einen Hartzi? Vielleicht sollte das Jobcenter einfach mal ein paar Bildungsgutscheine im Hinblick auf die menschliche Würde verteilen. Ansonsten könnten Hartz IV und der konkurrenzharte Arbeitsmarkt fatale Folgen für bestimmte Menschen in diesem Land haben…

fusion kickt

Noch… zwei…

Tage… !

Dann… ist…

*F U S I O N*

!!!!!!!!!!!!!!!!!!

In der Müritz findet in diesen Tagen wieder das wunderschöne Fusion Festival statt. Auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz vollzieht sich einmal mehr „das größte Ferienlager der Republik“. Das Programm hält alles, aber auch wirklich alles bereit, was man sich nur wünschen kann: Musik, Konzerte, Theater, Performance, Kino, Kunst, Tanz, Hörspiel, Installation, Feierei, Camping, Faulenzen…. Fusion ist dabei werbefrei, barrierefrei, vegetarisch und umweltschonend: beim Ticketerwerb zahlt der oder die geneigte Besucher/in fünf Euro Müllpfand und erhält im Gegenzug einen Müllbeutel, der – wenn bei Abreise prall mit Müll gefüllt – zur Rückerstattung dieses Betrags berechtigt. Weiterhin gibt es ein Arbeitsamt, das die Helferarbeit koordiniert, und bei dem man sich für eine sechs-Stunden-Schicht 30 Euro verdienen kann. Die Tickets kosten 55 Euro und können jederzeit vor Ort erworben werden. Ausverkauft gibts nicht. Die Pforten öffnen sich erstmals morgen um 12 Uhr. Viel Spass allen Pilgerinnen und Pilgern!!

> Die Fotocredits liegen bei rowelsky, der eine bezaubernde Fusion-Reihe bei Flickr hochgeladen hat.

im gedenken an die reichskristallnacht: klanginstallationen gesucht

Das ungarische Kulturinstitut Collegium Hungaricum Berlin (CHB) initiiert im Gedenken an die „Reichskristallnacht“ einen internationalen Klangkunstwettbewerb:

Ausgeschrieben wird eine Klanginstallation, welche die historischen Geschehnisse der >Kristallnacht< – der Beginn sytematischer anti-semitischer Progrome – reflektiert und auf die Architektur des Gebäudes und seiner Lage im historischen Zentrum von Berlin Bezug nimmt. Es sind Konzepte für den Innen- als auch für den Aussenraum erwünscht. Das Gebäude des CHB liegt in der Dorotheenstraße vis á vis der Museumsinsel im historischen Zentrum von Berlin. Die an Moholy-Nagy angelehnte Architektur, bietet ein großes 6x 7 m großes Fenster an der Fassade, das in der Nacht als Medienscreen genutzt und Bilder sowie Klänge – über Aussenlautprecher direkt in Stadtraum projezieren kann. Verbunden mit der Realisierung erhält der Künstler einen Preis in Höhe von 1.000,- EUR. Die Teilnahme steht Künstler/inne/n jeder Nationalität Alters offen. Die Eröffnung der Installation erfolgt am 9. November und wird bis zum 9. Dezember 2008 am Haus präsentiert. Im Rahmen der Ausstellung ist ein begleitendes Symposion geplant. Bewerbungsschluss ist der 25.6.08.

> Info & Teilnahmebedingungen: http://www.hungaricum.de/

liselotte herrmann

Heute von siebzig Jahren wurde in Berlin-Plötzensee die Widerstandskämpferin LISELOTTE HERRMANN hingerichtet.

1909 in Berlin geboren, ist Liselotte Herrmann ab ihrem 19. Lebensjahr aktive Kommunistin und später engagierte Widerstandskämpferin. Wegen KPD-Mitlgiedschaft der Berliner Universität verwiesen, arbeitet die studierte Biologin und Chemikerin als Kindermädchen in Berlin, wo sie 1934 ihren Sohn Walter zur Welt bringt. Im gleichen Jahr geht sie nach Stuttgart, um im Ingenieursbüro ihres Vaters zu arbeiten. Sie steht dort mit der illegalen KPD in Kontakt und arbeitet mit dessen Leiter Stefan Lovasz zusammen. Von Artur Göritz erhält sie Informationen über die Produktion von Rüstungsgütern in den Dornier-Werken in Friedrichshafen sowie über den Bau einer unterirdischen Munitionsfabrik bei Celle. Dieses Material leitet sie an einen Instrukteur des Zentralkomitees der KPD in der Schweiz weiter. Sie wird 1935 von der Gestapo festgenommen, verbringt 19 Monate in U-Haft und wird 1937 vom Volksgerichtshof wegen „Landesverrats und Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt. Sie ist ein Jahr im Frauengefängnis in Berlin inhaftiert, danach kommt sie nach Plötzensee in die Todeszelle, wo sie am 20. Juni 1938 trotz massiver in- und ausländischer Proteste unter der Guillotine stirbt.

> Cristina Fischer hat heute einen Artikel über Liselotte Herrmann in der jungen welt veröffentlicht

> Vom MV-Taschenbuchverlag wird derzeit das Buch „Schweigen über Lilo“ von Ditte Clemes zum Download angeboten. Es ist die einzige erhältliche Biografie über Liselotte Herrmann.

> Das Bild zeigt Liselotte Herrmann mit ihrem Sohn, das Copyright liegt bei der GDW

programmtipp: handpuppentheatersoapopera!

SCHIMÄRE empfiehlt! – Wer sich angesichts des Mammutprogramms der 48 Stunden Neukölln überfordert fühlt, dem sei ein Programmpunkt besonders ans Herz gelegt: HandPuppenTheaterSoapOpera! Realisiert von K&K Volkart (der Link zur Website ist in unserem +digitalen weltraum+ rechts zu finden!), ihres Zeichens unermüdliche Kiezkämpfer und unerschrockene Knasttheaterveteranen, die seit März 2007 ein Projektbüro slash Ausstellungsraum slash Puppentheater slash Kiezkulturvenue im Böhmischen Dorf in Neukölln betreiben.

Die HandPuppenTheaterSoapOpera DIE RASENDEN RIXDORFER feiert ihre zweite Folge: „Währenddessen“: Während sich Tanka, Schreimüller & Co. auf die Wahl zum Ehrenbürger vorbereiten – geschieht an tausend Orten dieser Welt gänzlich anderes – oder doch nicht? Achtung, begrenzte Platzzahl! Um Voranmeldung wird gebeten: 030-26378812 oder info @ volkart . eu – – – Zwei Straßen, zwei Läden, zwei Keller – und RAUS! Ein Projekt von Rix und Roxi und K&K VolkArt. Waren Sie noch nie weiter als „Kreuzkölln“? Haben Sie sich schon mal gefragt wieso? Hätten Sie nicht Lust, mit Ihren Klischees aufzuräumen? Trauen Sie sich mal, überschreiten Sie die Grenze und finden Sie – vorbei an „No Go Area“ und „Jugendgang“ (BZ aus dem Januar diesen Jahres) – zu unserem „sicheren“ Ort! Utopie als Zukunft existiert hier nicht – Utopie wird hier und jetzt gelebt. Entdecken Sie das andere Neukölln: Herzlich Willkommen in Rixdorf!

Termine:
Freitag, 20.06.08 von 19 bis 0 Uhr
Samstag, 21.06.08 von 20 bis 0 Uhr

Orte:
Rix und Roxi, Schudomastr. 6, 12055 Berlin
K&K VolkArt, Böhmische Str. 46, 12055 Berlin

harz-IV-viewing

Bisher gibt’s kein Hartz-IV TV, weder im Fernsehen noch im Web. Aber wer Lust und Zeit hat (Arbeitslose haben ja in der Regel Zeit ;-)) kann sich z.B. auf YouTube Hartz-IV-Viewing selber basteln. Und so geht’s: am besten Schlagworte wie hartz-IV, arbeitslos, arbeitsamt, agentur für arbeit in die Suchmaske eingeben, Beitrag auswählen, Bierchen aus dem Kühlschrank holen (um dem Arbeitslosen-Klischee zu entsprechen, indem viel Bier getrunken wird), entspannen und los gehts!

Es wird einem eine recht bunte Mischung an Beiträgen geboten: von Hartz-IV Songclips über Comedy bis hin zu kreativen Bild- und Wortcollagen und „seriösen“ Beiträgen wie z.B. von Panorama (liefert immer wieder Berichte zum Thema Hartz IV). Das Klischee von Harz-IV-Empfängern bzw. Arbeitslosen findet mit seinem absurden und grausamen Gesicht seinen vollen Ausdruck. Und Achtung! Wer sich vor Zynismus, Fäkalsprache und Aggressionen scheut, sollte lieber die Finger von Hartz-IV-Viewing lassen. Also auch nicht unbedingt immer jugendfrei.

Wer aber selbst von Hartz IV betroffen ist und vielleicht deswegen manchmal unter Verzweiflungsanfällen und Aggressionen leidet, findet mit Hartz IV-Viewing ein gutes Ventil für seine angestauten Gefühle. Lachen ist erlaubt! So können die eher zynischen Beiträge hilfreich sein, mit etwas Humor Abstand zur eigenen misslichen Lage zu finden. Und wer noch nicht über die Themen rund um Hartz-IV aufgeklärt ist, kann vor allem das Hartz-IV Klischee mit all seinen unterschiedlichen Facetten kennen lernen.

Hartz-IV-Viewing kann also unterhalten, bilden, trösten und stärken. Außerdem könnte es zu einem Kult avancieren, vor allem wenn sich Hartz-IV-Viewing noch mit Public Viewing paart.

Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Produzenten, Autoren, Journalisten und Künstler, die ihre Beiträge zum Thema Hartz IV der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen!

Viel Spass beim Hartz-IV-Viewing!